Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Verlässlicher Dienstplan

Weniger „Holen aus dem Frei“ seit Einführung der Care Units

Sogenannte Care Units mit 30 bis 50 Pflegekräften machen es einfacher, den Ausfall von Mitarbeitern zu kompensieren. Nebenbei fördern sie den intensiven Austausch und den Zusammenhalt.
Intensiver Austausch und starker Zusammenhalt als Erfolgsrezept für die HELIOS Fachkliniken Hildburghausen. v.l.: Caremanagerin Katharina Schneider (Maßregelvollzug), Pflegedirektorin Krankenhaus Antje Jenk, Pflegedirektor Maßregelvollzug Stefan Schäl sowie die Caremanager Stefan Höllriegl und Robin Müller (beide Erwachsenenpsychiatrie)

Wir wollen das "Holen aus dem Frei" bei HELIOS reduzieren. Einige HELIOS KLiniken sind bereits sehr weit mit diesem Vorhaben. Wie sie dies erreicht haben und welche Erfahrnungen Sie auf dem Weg dahin gemacht haben, stellen wir hier regelmäßig vor.

Spricht man mit den Pflegedirektoren, Caremanagern und der Klinikgeschäftsführerin in Hildburghausen, ist ihr Stolz deutlich zu spüren. Stolz auf die Neuorganisation der Pflege in der Klinik, stolz auf den deutlichen Rückgang beim „Holen aus dem Frei“, stolz aber auch darauf, dass sich Status und Selbstverständnis der Pflegemitarbeiter in Hildburghausen deutlich verbessert haben.

Erreicht wurde dies durch eine neue Führungsstruktur in der Pflege. Statt in vorher 21 Stationen wird die Klinik heute in sieben sogenannten Care Units mit durchschnittlich jeweils 30 bis 50 Pflegekräften geführt. Geleitet werden sie von Caremanagern, die selbst nicht mehr in der Pflege mitarbeiten.

Die Caremanager arbeiten eng zusammen. Vier von ihnen teilen sich sogar ein Büro. Auch wenn das Projekt mit einem anderen Ziel gestartet ist – es wirkt sich positiv auf das Thema „Holen aus dem Frei“ aus: „Wir können bei einer Krankmeldung einfacher reagieren und aus einem größeren Kreis von Mitarbeitern auswählen, um Dienste zu tauschen. Auch die Abstimmung mit anderen Care Units klappt reibungslos“, erklärt die Pflegedirektorin für den Krankenhausbereich, Antje Jenk.

Dafür gibt es mehrere Gründe: Mitarbeiter kennen die Arbeitsbereiche ihrer Care Unit aus der täglichen Arbeit. Die Patientenübergaben werden für die gesamte Care Unit gemacht. So kennen alle die Arbeitsabläufe und auch die Patienten. Auch der Einsatz in anderen Care Units wurde erleichtert, weil alle Care Units über ähnliche Strukturen und Abläufe verfügen. An solchen Verbesserungen arbeiten die Pflegedirektoren Stefan Schäl für den Maßregelvollzug, und Antje Jenk für den Krankenhausbereich gemeinsam mit den Caremanagern.

„Wir haben uns fast ein Jahr Zeit genommen, allein die Umstellung für die Erwachsenenpsychiatrie vorzubereiten“, erinnert sich Klinikgeschäftsführerin Dr. Franka Köditz. Schon sehr früh  wurde der Betriebsrat eingebunden, der dem Vorhaben nach anfänglicher Skepsis positiv gegenüber stand. Anfängliche Skepsis – das war eher die Regel. Und das quer durch die Berufsgruppen. Vom damaligen Ärztlichen Direktor über die Mitarbeiter aus den therapeutischen und psychologischen Diensten bis zu den Mitarbeitern in der Pflege selbst. Doch schnell haben gute Erfahrungen in der Praxis Zweifler überzeugt.

Inzwischen wurden die Organisationsstrukturen und Dienste anderer Berufsgruppen sogar teilweise an die Organisation der Pflege angepasst. „Wir haben für die Care Units sehr selbstständige Führungskräfte gefunden und entwickelt“, beschreibt die Klinikgeschäftsführerin. „Die Ärzteschaft schätzt sie als verlässliche Ansprechpartner. Zugleich steht die Pflege durch diese Struktur heute in einer ganz neuen Stärke da und kann besser als vorher ihre Positionen durchsetzen.“

Ganz ohne Spuren ist der Umbau nicht vorüber gegangen. „Es wird noch einige Jahre dauern, bis die frühere Struktur vergessen ist“, sagt Pflegedirektorin Jenk. „Und natürlich ist eine Station mit zwölf Mitarbeitern familiärer als eine Care Unit mit 50.“ Dazu kommen viele Historien, alte Verletzungen und andere Faktoren, die man überwinden muss. Das benötigt Zeit.

Was „Holen aus dem Frei“ betrifft, können sich die Zahlen sehen lassen. Schon in den ersten drei Jahren hat sich das „Holen aus dem Frei“ um drei Viertel verringert. Ebenso die Mehrarbeitsstunden. „Heute schicken wir die Mitarbeiter sogar ins Frei, um Puffer für Zeiten mit vielen Notfällen und starker Belegung aufzubauen“, erklärt Pflegedirektor Schäl.

Eine ausführliche Dokumentation der Einführung der Care Units in Hildburghausen und auch Dokumentationen aus weiteren Kliniken finden HELIOS Mitarbeiter im Intranet unter: myhelios.helios-kliniken.de/HolenausdemFrei/

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Standpunkt

Holen aus dem Frei – muss das sein?

Wenn es eng wird im Dienstplan, sind die Kolleginnen und Kollegen des Pflegedienstes immer wieder bereit, ungeplant einzuspringen. Bei HELIOS wollen wir dieses „Holen aus dem Frei“ angehen und Lösungen finden. mehr...

Titelthema Juli/August

Innovation – läuft!

Wie bei HELIOS aus Ideen neue Angebote, Prozesse und bessere Medizin werden. Ob Ärzte, Pflegekräfte, App-Entwickler oder Medizintechniker: In unserem aktuellen Titelthema zeigen wir Mitarbeiter, die den Mut haben, neu zu denken. mehr...

Mit einem Klick auf die Karte gelangen Sie zu allen Beiträgen aus den jeweiligen HELIOS-Regionen.

News for international patients

Neueste Artikel