Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Keimfallen ausräumen ohne Desinfektionsmittel

So gelingt der stressfreie Frühjahrsputz

Putzen, wienern, bohnern – der Start ins neue Jahr fängt ja gut an! Dabei sollte man es mit dem Putzen nicht übertreiben und schon gar kein Desinfektionsmittel benutzen. Wer ein paar Hygieneregeln beachtet und typische Keimfallen ausräumt, ist für das Jahr 2018 in punkto Sauberkeit bestens vorbereitet.

Mikroben, Pilze und Bakterien sind Teil unserer Umwelt  oft nützlich und größtenteils ungefährlich. Wir tragen Sie an den Händen, unserer Kleidung und auf der Haut. Ein keimfreies Heim gibt es somit nicht und kann auch mit dem massiven Gebrauch von Desinfektionsmitteln nicht erreicht werden. Diese sind oftmals umweltschädlich und können Allergien, Ekzeme oder bei übermäßigem Gebrauch sogar Vergiftungen auslösen. „Desinfektionsmittel sollten daher nur in Ausnahmefällen benutzt werden, zum Beispiel, wenn ein Haushaltsmitglied unter einer ansteckenden Infektion leidet,“ warnt Daniel Stefan-Fuchs, Hygienefachkraft im Helios Klinikum Pforzheim.

Für die Reinigung von Oberflächen sind Wasser und handelsübliches Spülmittel völlig ausreichend – das gilt auch beim Frühjahrsputz. Nur bei bestimmten Stellen bzw. Haushaltsgegenständen sollten zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, weil sich hier Krankheitserreger leicht vermehren können. Wer folgende Tipps beachtet, ist im Bereich Sauberkeit für das neue Jahr gut vorbereitet:

Für Bretter, auf denen Fleisch geschnitten wird, empfehlen Experten eine Reinigung bei mindestens 60 Grad, denn erst dann werden alle gefährlichen Keime sicher abgetötet. Während Holzbretter bei häufiger Nutzung aufquellen können, überstehen Plastikbretter häufiges Reinigen auf lange Sicht meist besser. Foto: ©Evgeny/fotolia.

1. Schneidebretter aus Kunststoff benutzen

„Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der in Wasser aufweicht. Erreger können so leicht haften bleiben und beim nächsten Gebrauch übertragen werden, “ sagt Michael Schreiner, Hygienefachkraft im Klinikum Pforzheim. Das gilt insbesondere, wenn die Bretter nur oberflächlich abgespült und für verschiedene Lebensmittel gleichzeitig genutzt werden. Tauschen Sie Ihre Holz-Schneidebretter im neuen Jahr also gegen Bretter aus Kunststoff aus – eines für Gemüse, eines für Fleisch und Fisch. Kunststoffbretter können grob geschruppt oder in die Spülmaschine gestellt werden, ohne aufzuquellen. Und nach jedem Kontakt mit rohem Fleisch oder Fisch gilt: Das Schneidebrett immer mit heißem Wasser abspülen.

2.  Handtücher waschen

Eine Kleckerei wegwischen, Geschirr oder Hände abtrocken: Handtücher werden für alles benutzt und dabei viel weniger oft gewaschen als Duschhandtücher. Denken Sie beim Frühjahrsputz daran, die Handtücher bei mindestens 60 Grad zu waschen und diese Prozedur alle paar Wochen zu wiederholen.

3. Zahnputzbecher in die Spülmaschine stellen

Sie werden beim Putzen oft vergessen, dabei bilden sich durch das abtropfende Wasser der Zahnbürste kleine Bakterienherde auf dem Boden der Zahnputzbecher. Stellen Sie die Becher daher im neuen Jahr ab und zu in die Spülmaschine.

Häufig genutzte Spülschwämme sind ein beliebter Tummelplatz für Bakterien und Keime. Es lohnt sich daher, diese regelmäßig auszutauschen. Foto: ©pedphoto36pm/fotolia.

4. Spülschwämme austauschen

Wer einen oft benutzten Spülschwamm ein paar Tage liegen lässt, kennt das: der Schwamm fängt an zu riechen. Grund dafür sind bakterielle Abbauprozesse organischer Substanzen. Restfeuchtigkeit, Wärme und Speisereste sind der ideale Nährboden für Keime. Spülschwämme sollten daher regelmäßig mit Seife ausgewaschen und ausgetauscht werden. Schaffen Sie sich für das nächste Jahr einen kleinen Vorrat an!

5. Duschvorhang erneuern

Was uns unten am Duschvorhang als schmieriger Belag erscheint, wird von Fachleuten Biofilm genannt. Der Name ist Programm: Feuchtigkeit und Wärme sind ein guter Nährboden für Bakterien. Der Vorhang sollte nach dem Duschen daher entweder hochgehängt oder außerhalb der Dusche platziert werden, damit er abtrocknen kann. Trotzdem sollte der Duschvorhang einmal im Jahr ausgetauscht werden. Das gilt übrigens auch für den Duschkopf. „Nutzen Sie das neue Jahr und trennen Sie sich von Ihren alten Keimschleudern. So sorgen Sie für Hygiene im Haushalt, ganz ohne Spülhände,“ rät Sven Hasemann, Hygienefachkraft im Klinikum Pforzheim.

Foto Titel: ©AntonioDiaz/fotolia

Weitere spannende Themen aus der Region
  • Fünf Tipps für die Ski-Saison: So können sich Pistenfans am besten vor Verletzungen schützen. mehr...
  • Macht Schokolade wirklich glücklich?

    Macht Schokolade wirklich glücklich?

    Die „Sachertorte“ ging als Dessert in die Geschichte ein. Die schokoladige Süßspeise soll sogar glücklich machen. Mythos oder Wahrheit? mehr...

Mehr Infos bei Klick auf das Bild

zurück zur Übersicht

Mit einem Klick auf die Karte gelangen Sie zu allen Beiträgen aus den jeweiligen HELIOS-Regionen.

News for international patients

Neueste Artikel
  • Wenn Sterben zum Alltag gehört mehr...
  • Gut vorgesorgt: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht mehr...
  • Tag des brandverletzten Kindes mehr...