Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Hamburg

Sportler-TÜV im ENDO Rehazentrum: Erste Adresse für Spitzensportler

Das ENDO Rehazentrum in Hamburg betreut nicht nur die Fußballprofis vom FC St. Pauli, sondern auch Basketball-, Handball- und Tennis-Stars.
Damit das Knie wieder stabil wird – Johannes Reich mit Semjon Weilguny. Foto: Sven Brügmann

Basketballer Semjon Weilguny steigt in die Neopren-Laufhose. Er wird per Luftdruck angehoben und kann nun nahezu schwerelos und schmerzfrei auf dem ALTER-G Laufband trainieren. „Ich hatte eine Entzündung der Patella-Sehne. Jetzt absolviere ich hier mein Ausgleichstraining, damit mein Knie stabil bleibt und ich die Saison spielen kann“, so der 17-Jährige.

Ein- bis zweimal pro Woche kommt der 1,88 m große Spitzensportler ins ENDO Rehazentrum. Der Itzehoer spielt für die Piraten Hamburg in der Jugend- Bundesliga und in der 3. Liga bei SC Rist Wedel. Neun Trainingseinheiten pro Woche absolviert Semjon, dazu kommen Punktspiele am Wochenende. Der Lohn: Er gehörte in der U15 zur Jugend-Nationalmannschaft. Sein Ziel: Profi-Basketballspieler. Unterstützt wird er von Johannes Reich, dem therapeutischen Leiter des ENDO Rehazentrums, und vor Ort in der Halle von Christine Dohrn, Physiotherapeutin im ENDO Rehazentrum.

Neben Johannes Reich beantwortet ein interdisziplinäres Team aus Fachärzten, Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten alle medizinischen Fragen: Seien es chronische oder akute Verletzungen, ein sportmedizinischer Check-up oder individuelle Bewegungstherapien und Reha-Maßnahmen nach einer Verletzung oder Operationen. „Ziel ist, den Sportlern ein optimales Reha-Training anzubieten, und auf Dauer zu erreichen, dass weniger neue Verletzungen auftreten“, erklärt Johannes Reich.

Neben dem Jugendbasketball-Bundesligateam betreut das Team des Rehazentrums die Handballer des HG Hamburg-Barmbek, die Judokämpfer der Deutschen Nationalmannschaft, die Tennis-Profis vom Rothenbaum, die chinesische Damen-Handballnationalmannschaft und die Jugendbundesliga Fußballteams des Eimsbüttler TV und des FC St. Pauli. Die Jugendnationalmannschaft im Hockey holt sich zeitweise die Expertise.

Nicht zu vergessen die Kooperation mit den Fußball-Profis vom FC St. Pauli. Die bei der ENDO-Klinik angestellten Ärzte Dr. Sebastian Schneider und Dr. Volker Carrero betreuen die Kiez-Kicker.

Nicht nur Spitzensportler werden behandelt: Freizeitsportler und Sport-Wiedereinsteiger profitieren ebenfalls von der Kompetenz. „Wir bieten auch Amateur-Sportlern eine bestmögliche medizinische Versorgung und Rückführung in den Sport“, so Johannes Reich.

So trainieren Sie gelenkschonend:
  1. Tragen Sie angemessene Sportbekleidung und wählen Sie einen weicheren Trainingsuntergrund
  2. Wärmen Sie sich gut auf
  3. Wählen Sie Übungen mit geringer Stoßbelastung und vermeiden Sie Sprünge
  4. Das Training sollte beinachsengerecht sein
  5. Passen Sie Ihr Gewicht an Ihren Trainingszustand an und steigern Sie die Intensität langsam
  6. Passen Sie die Trainingsintervalle an Ihren Trainingszustand an
  7. Überstrecken Sie Ihre Gelenke nicht in der Übung

Gelenkschonende Sportarten sind übrigens Schwimmen, Nordic Walking und Fahrradfahren

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg

ENDO Rehazentrum rezertifiziert

Glückwunsch: Nach der Erstzertifizierung des ENDO Rehazentrums vor drei Jahren erfolgte nun nach einem zweitätigen Audit die erfolgreiche Rezertifizierung. mehr...

Hamburg

HELIOS ENDO-Klinik eröffnet Sport-Orthopädie

Der Trend ist ungebrochen: Die Nachfrage nach hochspezialisierten Operationen aus dem Bereich der Sport-Orthopädie steigt stetig an. Nun wurde auf rund 880 Quadratmetern ein neuer Operationstrakt für Sportorthopädie in der HELIOS ENDO-Klinik eröffnet. mehr...

Hamburg

ENDO-Arzt fährt härtestes Radrennen der Welt

Dr. Christian Ansorge, Facharzt für Orthopädie an der Helios ENDO-Klinik Hamburg, trainiert derzeit intensiv. Im Juni wird der Orthopäde gemeinsam mit seinem Bruder und einem weiteren Kollegen am härtesten Radrennen der Welt teilnehmen: „Race across America“. mehr...