Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Welttag der Ernährung

Ist mehr Protein immer sinnvoll?

Getreideprodukte stehen wegen ihres hohen Kohlenhydratanteils als Kalorienbomben im Verruf. Stattdessen finden Produkte mit extra Protein immer öfter den Weg in die Verkaufsregale. Doch ist diese zusätzliche Proteinzufuhr sinnvoll?
Milchprodukte, Fleisch oder Fisch, aber auch Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen sind natürliche Eiweißquellen.

Eiweiße sind wichtig, um die Muskeln aufzubauen und zu regenerieren. Wer Sport macht, sollte also auf eine ausreichende Proteinzufuhr achten. Rund 0,8 g Protein pro Kilo Körpergewicht benötigt der Körper normalerweise, Leistungssportler entsprechend mehr. „Wer moderaten Sport wie etwa Joggen treibt, nimmt bei einer ausgewogenen Ernährung allerdings schon genug Proteine zu sich“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Stefan Zimny, Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie der Helios Kliniken Schwerin. Proteinriegel oder Shakes sind für den Hobbysportler nicht vonnöten und dazu oft überteuert. Milchprodukte, Fleisch oder Fisch, aber auch Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen sind natürliche Eiweißquellen. Eine gute Orientierungshilfe ist der Ernährungskreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), der die maßvollen Anteile von sieben Lebensmittelgruppen für eine ausgewogene Ernährung anzeigt.

Priv.-Doz. Dr. Stefan Zimny ist Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie der Helios Kliniken Schwerin.

Viel trinken
Auf die Frage, ob zu viel Protein schädlich ist, gibt es im Moment noch keine gesicherte Antwort. Dr. Zimny: „Die DGE geht davon aus, dass die doppelte Zufuhr des eigentlichen Proteinbedarfs ohne negative Wirkungen bleibt. Das ist aber nur eine Schätzung, da keine zuverlässigen Studien vorliegen. Wer viel Eiweiß zu sich nimmt, sollte auf jeden Fall genug trinken, um die beim Abbau entstehenden Harnstoffe mit dem Urin auszuscheiden.“

Ein Vorteil, den Produkte mit hohem Proteinanteil haben: im Gegensatz zu Fett und Kohlenhydraten wird Eiweiß langsamer verstoffwechselt. Das sorgt für ein längeres Sättigungsgefühl. Dass Produkte wie etwa das Eiweißbrot beim Abnehmen helfen, lasse sich allerdings nicht pauschal sagen, so der Chefarzt. Für den Geschmack und das einfachere Backen ist oft der Fettanteil erhöht.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesunder Verzicht

Vor dem Fasten zum Arzt

Alljährlich verzichten Menschen nach dem Karneval – ob modern auf soziale Medien oder radikal auf feste Nahrung. Prof. Dr. Detlev Ameis, Chefarzt der Gastroenterologie in der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt, nennt die Voraussetzungen für eine gesunde Fastenkur. mehr...