Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Stralsund

Die unsichtbaren Retter

Für die erfolgreiche Arbeit eines OP-Teams arbeiten viele Kollegen Hand in Hand. Wie die fleißigen Heinzelmännchen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Zentralsterilisation hinter den Kulissen tätig.
V.l.: 1. Die Instrumente stehen bereit zum Waschen und Desinfizieren . 2. Ordentlich aufgereiht: Das OP-Besteck wird auf Funktionalität geprüft, gezählt und wieder zusammen gebaut. 3. Für den Wasserdampf durchlässig: Ein Instrumentensieb wird vor der Sterilisation verpackt. 4. Gut beschriftet und bereit für die OP: Nach der Sterilisation lagert das Instrumentarium in speziellen Schränken. Fotos: J

Ohne das neunköpfige Team von Gabriele Dewald, leitende Fachschwester in der „Steri“ am Stralsunder Hanseklinikum, geht im OP gar nichts. Für den Patienten unsichtbar stellen sie das OP-Besteck für jede einzelne Operation bereit. Bis zu 200 Instrumentensiebe, mit einem Gewicht von bis zu zehn Kilo, sind das pro OP-Tag. Auf den Sieben liegen nicht nur filigrane Werkzeuge wie die feinen Scheren und Pinzetten, sondern auch schwere Arbeitswerkzeuge wie Sägen, Hammer, Meißel und Bohrer für Operationen am Knochen. Alle Instrumente, die im OP, auf den Stationen und in den Funktionsbereichen benötigt werden, kommen nach ihrem Gebrauch wieder in die Steri zurück. Und schon geht das Gewusel der Heinzelmännchen wieder los.

Waschen, Desinfizieren, Packen und Sterilisieren
Spezielle Waschmaschinen reinigen und desinfizieren das OP-Besteck, bevor es sorgsam per Hand auf Funktionalität geprüft und in den Sieben verpackt wird. Die Sterilisation, also Abtötung aller Viren, Bakterien und Mikroorganismen, erfolgt mit gesättigtem Wasserdampf bei 134°.

Laute Spuren
Die Heinzelmännchen aus der Steri hinterlassen feine Spuren im Computer. Ein Scanner erfasst jeden Arbeitsschritt, weswegen es piept wie im Supermarkt. Das ist notwendig, da die Mitarbeiter so die richtige Handhabe mit dem wichtigen OP-Instrumentarium dokumentieren. Am Ende kommt dabei ein Aufkleber mit Barcode, einer Ziffernreihe sowie dem Ablaufdatum für den Gebrauch heraus. Das Team aus der Zentralsteri arbeitet sehr eng mit der Hygiene und dem OP-Personal zusammen. Gemeinsam sorgen sie für 1000 reibungslose Operationen im Jahr.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Nahaufnahme

Mit Dampf gegen Keime

Von vielen Mitarbeitern und Patienten kaum bemerkt, führt die Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA) in den meisten Kliniken ein Schattendasein. Dabei erfüllt sie eine wichtige Aufgabe. mehr...

Standpunkt

Hat Sauberkeit etwas mit Hygiene zu tun?

Patientenbefragungen reflektieren uns immer wieder die Unzufriedenheit über die Reinigungszustände in unseren Kliniken und die damit vermuteten unhygienischen Zustände. Vielfach führt dies auch zum Vertrauensverlust in die medizinischen Leistungen. mehr...

Erneut große Nachfrage beim 5. Workshop für OP-Personal

Pflegekräfte üben Umgang mit OP-Instrumenten

OP-Pflegekräfte sind für den reibungslosen Ablauf im Operationssaal verantwortlich. Bei der Vielzahl heute angewandter Operationsmethoden und -techniken ist das keine leichte Aufgabe. mehr...

Weltblutspendetag

Blut – Unser Lebenssaft

Es ist die Lieblingsspeise der Vampire und kein Mensch könnte ohne diese spezielle Flüssigkeit leben: das Blut. Welche lebenswichtigen Aufgaben es übernimmt und wie man durch eine Blutspende selbst zum Lebensretter werden kann, erklären Experten der Region Niedersachsen. mehr...