Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Neue Therapieoptionen

Mit Stoßwellen und Laser gegen schmerzende Sehnen

Die Orthopädie am Helios Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Bad Schwalbach bietet ab sofort zwei neue Therapieoptionen bei Schmerzen an Sehnen an.
Die Stoßwellentherapie ist eine Alternative zur medikamentösen Schmerztherapie, Foto: Dr. Thomas Hüllenhagen

Die Stoßwellentherapie wird vor allem bei Sehnenansatzreizungen der Schulter wie zum Beispiel bei der so genannten Kalkschulter, beim Fersensporn und der Trochanter-Enthesopathie am Oberschenkel angewendet. Die Lasertherapie hilft bei Sehnenerkrankungen der Schulter, des Knies und der Achillessehne. Auch die Behandlung von Wundheilungsstörungen ist damit möglich. Beide Therapien werden als IGeL-Leistungen angeboten.

„Mit den neuen Behandlungsoptionen der Stoßwellen- und Lasertherapie können wir unseren Patienten moderne und effektive Alternativen zu den herkömmlichen Maßnahmen bei Verletzungen insbesondere der Sehnen anbieten. Die schmerzhaften Symptome werden schnell gelindert“, erläutert Dr. med. Thomas Hüllenhagen, Leitender Arzt der Orthopädie am Helios MVZ Bad Schwalbach.

Sehnenreizungen werden durch minimale Verletzungen aufgrund von Überlastungen und zu kurzen Regenerationszeiten verursacht.  Sie können sehr schmerzhaft und langwierig sein. Gängige Behandlungsmethoden sind Kühlung und Schmerzmittel in Form von Salben oder Tabletten.

Bei der High-Power-Lasertherapie kommen verschiedene Wirkungsweisen ganz gezielt am Ort des Schmerzes zum Tragen: durch Biostimulation wird der Energiestoffwechsel in den Zellen angeregt und die Abheilung der Verletzung forciert. Die thermische Wirkung des Lasers führt zu einer Erwärmung des Gewebes, was wiederum das Schmerzhemmsystem der Nervenzellen aktiviert und zu einer Entspannung der Muskulatur führt.  Die Stärke des Lasers ist je nach Lokalisation der Verletzung variabel einstellbar.

Die Stoßwellentherapie beruht auf einer mechanischen Druckwelle, die durch ein auf die Haut aufgesetztes Gerät mit Applikatorkopf direkt auf den Körper übertragen wird und sich im Gewebe ausbreitet. Die Druckwelle löst im Gewebe Reaktionen aus, die insbesondere bei orthopädischen Krankheitsbildern einen positiven Einfluss auf die Heilung haben. Die Druckwelle führt zu einer Entspannung der Muskulatur, Aktivierung der Zellaktivität und des Zellstoffwechsels und Schmerzreduktion.

Kontakt zum Helios Medizinisches Versorgungszentrum Bad Schwalbach:

Dr. med. Thomas Hüllenhagen

Emser Str. 29-31

65307 Bad Schwalbach

Telefon: (06124) 501-511

thomas.huellenhagen@helios-gesundheit.de 

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Expertentipp von PD Dr. Jan Zöllner, Orthopäde

Bewegung ist Leben - auch mit künstlichen Gelenken

Auch mit künstlichen Gelenken ist sportliche Bewegung möglich und empfehlenswert. Sport wirkt sich positiv auf die Funktionsfähigkeit des neuen Gelenks aus. mehr...

Helios HSK baut Kompetenz in künstlichem Gelenkersatz aus

Die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden bauen ihre medizinische Kompetenz im künstlichen Gelenkersatz aus. Ärztlicher Leiter des neuen Fachbereichs Endoprothetik ist Priv.-Doz. Dr. Jan Zöllner. Er wird seine Leistungen auch in der Helios Klinik Idstein sowie im MVZ an den Helios HSK und im MVZ Bad Schwalbach anbieten. mehr...