Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Klinikum Emil von Behring

Therapie bei Klumpfüßen ohne Operation

Tania Hayn hat viel Erfahrung mit der Behandlung angeborener Klumpfüße. Statt der herkömmlichen Fixierung der Füße mit Schuhen auf einer Schiene wendet die Ärztin eine Methode an, die die kindliche Entwicklung fördert.
"Die neue Therapieform zeigt sehr gute Ergebnisse."Tania Hayn, Oberärztin, Klinik für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie imHelios Klinikum Emil von Behring
Traditionelle Klumpfußschiene mit beidseitiger Fixierung der Füße schränkt diemotorische Entwicklung ein.

Der Klumpfuß tritt bei Neugeborenen bei einer bis zwei pro 1.000 Geburten auf und damit weltweit über 100.000 Mal jährlich. In ungefähr 50 Prozent sind beide Füße betroffen, bei Jungen kommt die Fehlbildung öfter vor. Die Füße dieser Kinder sind bei der Geburt nach innen verdreht, so dass sie unbehandelt auf der Fußaußenkante laufen müssten. Je früher und intensiver diese Fehlbildung korrigiert wird, desto besser die Prognose. Fachärztin Tania Hayn ist Expertin für die Therapie von Klumpfüßen. Sie hat aus den aktuell praktizierten Verfahren eine eigene Methode entwickelt, zum Segen von Eltern und Kindern. Ihre Sprechstunde ist gut besucht von vielen Müttern und Vätern aus ganz Deutschland, die sich eine andere Therapie für ihre Kinder wünschen, als die, die am häufigsten angeboten wird.

Modifizierte Therapie und Beginn so früh wie möglich: Mobilisierung des Fußes in den ersten Tagen nach der Geburt

„Die Standardtherapie besteht darin, die fehlgebildeten Füße nach der korrigierenden Gipstherapie in Schuhen auf einer starren Schiene zu fixieren, die anfangs ganztägig zu tragen ist, später weniger Stunden am Tag, dann ausschließlich nachts, jedoch oft bis zum vierten Lebensjahr. Dabei werden die Füße in eine Position gebracht, bei der die Fußsohle nach unten und die Zehen nach außen weisen. Das schränkt die Bewegung und motorische Entwicklung der Kinder  sehr ein, Knie- und Hüftgelenke sind nicht frei beweglich“, sagt die Kinderorthopädin. Außerdem haben viele Kinder durch die starre Schiene Schlafprobleme. Tania Hayn stützt ihre Therapie auf Griff- und Tapetechniken aus Frankreich und den USA.

Nach Anlage von speziellen Tapes und Gips können die Babys frei strampeln

Für sie ist zudem der frühe Behandlungsbeginn sehr wichtig – am besten innerhalb der ersten Tage nach der Geburt. Denn zu dieser Zeit ist das Gewebe noch weich, die Muskulatur gut behandelbar. „Meine Behandlung besteht darin, in der korrigierten Fußstellung spezielle Tapes und zusätzlich zur Stabilisierung des Fußes bzw. der Füße eine Unterschenkelgipsschale anzulegen. Das hat den Vorteil, dass wir die sensomotorische Entwicklung fördern, indem wir auf die Fixierung beider Füße auf einer starren Schiene verzichten. Die Kinder können auch bei beidseitigem Klumpfuß frei strampeln. Den Kindern bleibt bei dieser intensiven und individuellen Behandlungsform oft eine Operation erspart“, erläutert die Kinderorthopädin.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Wissen, was guttut

Selbstfürsorge in der Pflege

Die Krankenhausseelsorge im Helios Klinikum Emil von Behring hat erstmals zur Fortbildung „Psychohygiene für Pflegende“ eingeladen. Im Gespräch mit den Initiatoren, Ulrike Urner, Gemeindepädagogin und Mediatorin, und dem Jesuitenpater Wolfgang Felber erläuterten sie wie Pflegende davon profitieren. mehr...

Aufklärung

Raucherprävention für Schüler in der Klinik

Die Klinik für Pneumologie, Lungenklinik Heckeshorn, hat erneut in Kooperationmit dem Tumorzentrum Berlin e.V. Schüler in die Klinik eingeladen, um über das Zigarettenrauchen aufzuklären. mehr...