Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

VOLKSKRANKHEITEN TEIL 4

Refluxkrankheit : Sieben Tipps bei Sodbrennen

Jeder fünfte Deutsche leidet gelegentlich unter Sodbrennen. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Diese sieben Tipps helfen Ihnen bei akuten Beschwerden und beim Vorbeugen.
Saures Aufstoßen und brennendes Gefühl

Nach einer ergiebigen und fetthaltigen Mahlzeit oder von bestimmten Getränken kommt es manchmal zu einem sauren Aufstoßen oder zu einem brennenden Gefühl hinter dem Brustbein. Diese Beschwerden werden auch als Brustschmerzen empfunden, sind aber häufig nicht genau zu lokalisieren und können dem Betroffenen Angst machen.

Diese Missempfindung in der Speiseröhre ist meist harmlos, kann aber auch Ausdruck einer Refluxerkrankung der Speiseröhre und des Magens sein. Eine langjährige Belastung der Speiseröhre mit Magensäure kann die Zellen schädigen und eine Krebserkrankung entstehen lassen.

Ursachen

Durch aufsteigende Magensäure in die Speiseröhre wird die empfindliche Schleimhaut gereizt. Treten diese Beschwerden wöchentlich oder sogar mehrmals am Tag auf, verbirgt sich oft eine so genannte gastroösophageale Refluxkrankheit dahinter. Wenn sich die Speiseröhre durch die Säure des Magens zusätzlich noch entzündet, liegt bereits eine sichtbare Schädigung des Gewebes vor. Dann besteht dringend Handlungsbedarf!

Nicht nur Rauchen, Alkoholkonsum und starkes Übergewicht, fetthaltige Nahrung und zu spätes Essen am Abend, sondern auch anatomische Veränderungen (zum Beispiel eine Lageveränderung des Magens durch Gewichtszunahme oder eine Schwangerschaft) können die Entstehung einer Refluxkrankheit begünstigen.

Vorbeugung und Therapie

Eine medikamentöse Therapie oder ein operativer Eingriff können die Beschwerden lindern.

Diese fünf Tipps helfen Ihnen außerdem bei akuten Beschwerden und helfen, der Erkrankung vorzubeugen:

1. Brot
Essen Sie trockenes Weißbrot, Zwieback, Kartoffeln oder auch Bananen! Denn stärkehaltige Nahrungsmittel binden den Überschuss an Magensäure und schaffen somit schnelle Abhilfe.  

2. Kaugummi kauen
Kaugummi kauen regt die Produktion von Speichel an, der dann kleine Mengen Magensäure in der Speiseröhre neutralisieren kann.

3. Tee & Milch
Zu empfehlen sind milde Getränke wie stilles Wasser oder Kamillentee. Milch trinken hilft ebenfalls die Magensäure zu neutralisieren und den brennenden Schmerz hinterm Brustbein zu lindern.

4. Das sollten Sie meiden:
Vorsicht mit sogenannten Magensalz-Tabletten, also Natriumhydrokarbonat. Außerdem stehen bestimmte Nahrungsmittel stehen in dringendem Verdacht, das Sodbrennen auszulösen. Dazu gehören: kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Zitrusfrüchte, Scharfes, Fettiges und Frittiertes. Auch Alkohol und Zigaretten sollten Sie lieber meiden.

5. Leicht essen
Üppige Mahlzeiten und fettiges Essen können den Magen schnell überfordern und das Sodbrennen verschärfen. Nehmen Sie lieber leichte Mahlzeiten zu sich und lassen Sie fettige Soßen und sahnige Nachspeisen weg.

6. Bequeme Kleidung
Achten Sie auf Kleidung, die auch an der Bauchpartie gut passt. Zu enge Hosen können verursachen, dass Mageninhalt in die Speiseröhre hinübertritt.

7. Erhöhte Schlafposition
Manchmal helfen bereits mehrere Kissen, um beim Schlaf den Oberkörper zu erhöhen und in „Linkslage“ zu schlafen. So macht man sich ganz einfach die Schwerkraft zum Verbündeten, um den Reflux zu lindern.

Treffen Sie unseren Sodbrennen-Experten, Christof Kurz, Leitender Oberarzt Klinik für Innere Medizin, Helios Klinikum Berlin-Buch beim Experten-Vortrag am 24. April, 18 Uhr in Berlin. Alle Infos finden Sie auf der Website des Helios Klinikums Berlin-Buch.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Volkskrankheiten Teil 3

Zu Unrecht verteufelt: Was gute und schlechte Fette unterscheidet

Fette machen dick, krank und schädigen vor allem die Gefäße – so heißt es. Fett steht in einem schlechten Ruf und spielt doch in unserer Ernährung eine große und wichtige Rolle. Warum es nicht grundsätzlich schlecht ist und was uns „gute Fette“ bringen, erklärt Ernährungsmediziner Professor Ritter. mehr...

Volkskrankheiten Teil 1

Schlaganfall: Auch „späte“ Therapie kann helfen

Jährlich erleiden mehr als 270.000 Deutsche einen lebensbedrohlichen Schlaganfall. Bislang galten nach einem Hirninfarkt enge Zeitfenster, in denen das gefährliche Gerinnsel effektiv entfernt werden kann. Inzwischen weiß man, dass auch spätere Eingriffe die Heilungschancen erheblich erhöhen können. mehr...

Volkskrankheiten Teil 2

Akuter Rückenschmerz : Diese 3 einfachen Übungen helfen

Beinahe jeder dritte Deutsche klagt mindestens einmal pro Jahr über Rückenschmerzen. Die Ursachen hierfür können sehr unterschiedlich sein. Mit diesen drei Übungen können Sie im Büro ihrem Rücken einfach etwas Gutes tun. mehr...