Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Richtige Händedesinfektion

Ein Teelöffel reicht aus

Ob Daumen oder Handfläche zuerst – nicht auf die Reihenfolge, sondern auf die Menge kommt es an. Denn bei richtiger Händedesinfektion reicht schon ein Teelöffel Desinfektionsmittel aus, um der Übertragung von Erregern vorzubeugen.
Wie viel Desinfektionsmittel brauchen wir? Einen Teelöffel, ein Schnapsglas oder eine Kaffeetasse voll!

„Es ist nicht so wichtig, ob man die Hände so rum oder so rum desinfiziert, es kommt auf die Menge Desinfektionsmittel an und dass man wirklich alles benetzt. Vor allem die Finderspitzen und den Daumen, denn damit berührt man die meisten Dinge“, weiß Priv.-Doz. Dr. Irit Nachtigall, (MHBA). Als Regionalleiterin der Krankenhaushygiene in der Helios Region Ost kennt sie sich mit richtiger Händehygiene aus.

Teelöffel, Schnapsglas, Kaffeetasse

Genau genommen repräsentieren die Küchenutensilien unterschiedliche Mengen: Der Teelöffel deckt den Bedarf an Desinfektionsmittel bei einmaligem Gebrauch ab. „Pro Patient und Tag verbrauchen wir bei Helios auf einer Normalstation rund 30 Milliliter, das entspricht etwa einem Schnapsglas“, so Dr. Nachtigall weiter. Auf einer Intensivstation liegt der Verbrauch bei rund 200 Milliliter pro Tag und Patient – so viel passt etwa in eine Kaffeetasse.

Alle Hände sind wichtig

Das Thema Händedesinfektion betrifft jedoch nicht nur Klinikpersonal: „Alle Hände sind wichtig! Die unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die der Patienten und auch die der Besucher und Angehörigen“, mahnt die Hygiene-Expertin. „Die Händedesinfektion ist nachweislich die wirksamste Maßnahme, um der Übertragung von Erregern vorzubeugen. Dazu müssen sich alle beteiligen und je mehr jeder über Händedesinfektion weiß, desto besser beugen wir vor.“

Richtige Händedesinfektion

Im Krankenhaus gibt es daher sechs einfache Schritte, die für eine gute Händedesinfektion sorgen. Nachdem man die hohle Hand mit Desinfektionsmittel gut benetzt hat, einfach:

  • die Handflächen aneinander reiben
  • zwischen den Fingern auf der Innenhand
  • zwischen den Fingern auf der Außenhand
  • mit den Fingerspitzen kreisend auf der Handfläche
  • beide Daumen umfassen
  • die Fingerspitzen verhaken

Aktionsmonat Hygiene
Die Helios Kliniken in Burg, Neindorf, Köthen, Vogelsang-Gommern und Zerbst informieren vom 1. bis 31. Mai 2019 in einem Aktionsmonat zu vielen Themen rund um die Krankenhaushygiene. Info-Postkarten klären vor Ort in den Kliniken beispielsweise über korrekte Händedesinfektion und den Umgang mit Antibiotika. Zudem informieren sie auf ihren Facebook-Seiten:

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Jeder kann etwas tun

Patient Empowerment hilft Hygiene in Kliniken zu stärken

Sich im Krankenhaus mit einem Erreger anzustecken, ist für viele Patienten eine beängstigende Vorstellung. Hygienische Händedesinfektion kann die Übertragung vermeiden. In jüngster Zeit rücken auch Patienten und Besucher bei der Verbesserung der Händehygiene in den Fokus. mehr...

Vorsicht Krankenhauskeim?!

Warum wir nicht mehr so viel isolieren

Lange galt die Isolation beim Nachweis des sogenannten Krankenhauskeims MRSA als Standard. Doch neue Studien zeigen, dass Patienten mit MRSA nicht in jedem Fall in ein Isolationszimmer gehören. Müssen Zimmernachbarn von MRSA-Patienten jetzt eine Ansteckung fürchten? mehr...

Antibiotika-Resistenzen bekämpfen

Antibiotika – weniger ist mehr

Antibiotika und Resistenzen – ein in der Fachwelt und Gesellschaft kontrovers diskutiertes Thema. Doch worin liegen die Ursachen und warum rücken häufig Krankenhäuser ins Zentrum der Diskussion? Wir sprechen mit dem Antibiotic Stewardship Experten Dr. med. Edwin Heucke. mehr...