Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Weltlabortag

Das Zentrallabor – 24 Stunden täglich dienstbereit

Das Labor ist ein geheimnisvoller Ort. Hier wird im Verborgenen getüftelt, entwickelt und (lebens-)wichtige Ergebnisse werden hervorgebracht. Anlässlich des Welt- Labortages am 23. April wollen wir etwas Licht ins Dunkel bringen.
Fotocredit:Pixabay

Die Labormedizin ist ein sehr spannendes Fachgebiet. Ein Blick hinter die Kulissen des Zentrallabors der Helios Klinik Jerichower Land zeigt, welche Arbeitsbereiche neben der Hämatologie, der klinischen Chemie oder der Gerinnungsdiagnostik das Aufgabengebiet umfasst.
Ordnet der Arzt bei der Visite ein Blutbild an, wird dem Patienten Blut abgenommen und die Probe ins Labor geschickt. Noch am selben Tag wird sie von den MTLAs (Medizinisch-technische-Labor-Assistenten) ausgewertet und die Ergebnisse dem Arzt mitgeteilt. In akuten Fällen liegen Untersuchungsergebnisse sogar innerhalb weniger Minuten vor.

Doch die MTLAs arbeiten im Labor nicht allein. Spezielle Medizintechnik unterstützt sie beim Analysieren des Blutes und des Blutwassers – also allen Stoffe, die durch das Blut transportiert werden. Zudem bereiten die Kolleginnen und Kollegen aus dem Labor entnommenes Gewebe so auf, dass es sorgfältig untersucht werden kann. Im Bereich der Mikrobiologie spüren sie wie Detektive Erreger von Infektionskrankheiten auf. Damit sind ihre Erkenntnisse oft entscheidend für die weiterführende Therapie.

Die zehn Mitarbeiter im Burger Zentrallabor sind rund um die Uhr damit beschäftigt, Blutbilder zu erstellen, Blut- und Urinproben sowie Gewebeflüssigkeiten zu analysieren. Es werden Blutgruppen bestimmt und entsprechende Blutkonserven geprüft und zur Transfusion bereitgehalten. Die Bestimmung der Blutgruppe ist insbesondere bei Bluttransfusionen wichtig, da nicht alle Blutgruppen untereinander kompatibel sind.

In 24 Stunden werden hier täglich etwa 600 Aufträge bearbeitet. „Zweimal täglich findet eine Qualitätskontrolle statt, um so fehlerhafte Auswertungen schnell zu erkennen“, erklärt Marita Truetsch, Leitende MTLA des Zentrallabors. Ohne MTLAs keine Diagnose und ohne Diagnose keine Therapie.

Das Labor in Burg bearbeitet nicht nur die Proben der Helios Klinik Jerichower Land, sondern ist auch für die Helios Kliniken in Zerbst, Neindorf und Vogelsang-Gommern tätig.

Neben den vielfältigen Aufgaben hat auch die Dokumentation einen hohen Stellenwert. Es werden alle Abläufe, von der Beauftragung der Untersuchung über die Untersuchung selbst bis hin zur Freigabe des Befundes dokumentiert. In der Historie ist lückenlos zurückzuverfolgen, wer was wann gemacht hat. Auffällige, pathologische Befunde werden zeitnah telefonisch übermittelt, um dem Arzt ein schnelles Handeln zu ermöglichen.

Laborbefunde verstehen:

Laborwerte gibt es unzählige und je nach Krankheitsbild wird der Arzt diese Werte vom Labor anfordern. Oft werden alle Laborwerte in ihrer Gesamtheit als Blutbild bezeichnet, doch streng genommen handelt es sich beim Blutbild nur um die Werte, die das Blut betreffen.

 
HB                -         Hämaglobin
Hk                -         Hämatokrit
CRP               -         Entzündungsparameter
HDL / LDL       -         Cholesterinwerte
TSH               -         Erkrankungen der Schilddrüse
RBC               -         Anzahl der roten Blutkörperchen
HbA1c-Wert  -         Ermittlung des mittleren Blutzuckerspiegels

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Kinderernährung

Osterfest: So viele Eier dürfen Kinder essen

Ein Osterfest ohne Eier ist kaum vorstellbar. Vor allem Kinder lieben die bunten Hühnereier, die neben wertvollem Eiweiß auch wichtige Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Doch wie viel dürfen die Kleinsten davon essen? mehr...

Gut zu Fuß: Toben, Fußgymnastik und die richtige Schuhgröße

Gesunde Kinderfüße: Am besten barfuß!

Bei der Geburt sind Kinderfüße meistens gesund, angeborene Fehlstellungen selten. Dennoch finden sich bei vielen Erwachsenen Abweichungen von Form und Funktion. Mangelnde Bewegung, Übergewicht, zu kleine und einengende Schuhe oder auch erbliche Aspekte gehören zu den Ursachen. mehr...