Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Hätten Sie es gewusst?

5 Mythen und Fakten rund ums Wasser trinken

Wasser ist unser Lebenselixir: Wer genug davon trinkt, kann Übergewicht vorbeugen und den Stoffwechsel aktivieren. Wasser werden noch einige andere Wirkungen zugeschrieben. Ob diese aber auch stimmen oder eher ein Mythos sind, erfahren Sie hier:

Prof. Dr. Michael Ritter, Ernährungsmediziner und Diabetologe am Helios Klinikum Berlin-Buch klärt die wichtigsten Fakten und Mythen auf.

1. Obst und Gemüse ersetzen Trinken

Richtig. Wer weniger trinkt, kann auf Obst und Gemüse zurückgreifen. Besonders wasserreiche Lebensmittel können helfen den Flüssigkeitshaushalt aufzupolieren. Wer reichlich Obst, Gemüse und Salat isst, wird durch den hohen Wasseranteil erfrischt und bekommt zudem viel Flüssigkeit. Besonders wasserreich sind Melone, Zitrusfrüchte, Nektarine und Erdbeere. An Gemüse können wir Gurke, Salat, Tomate, Spargel und Zucchini empfehlen.

2. Wer viel trinkt, hat glattere Haut

Falsch. Wenn mit zunehmendem Alter auch mehr Falten sichtbar werden, ist das zwar ein Zeichen der Hautalterung und das die obersten Hautschichten trocken sind. Dass man dies aber mit Trinken verhindern kann, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Ein Gesichtstraining durch Grimassenschneiden kann die Muskulatur trainieren, den Lymphabfluss verbessern und die Durchblutung fördern. Dies ist wiederrum gut für unsere Haut.

3. Man kann auch zu viel trinken

Ja. Richtig ist das vor allem in Bezug auf mineralstoffarme Getränke. Wer sehr viel - also mehr als drei Liter am Tag trinkt, kann eine Wasservergiftung hervorrufen. Grund hierfür ist, dass mineralstoffarmes Wasser die Salze aus dem Körper aufnimmt und dann ausspült. Dies kann sogar gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben. Bekannt ist in Medizinerkreisen z.B. die Wasservergiftung durch zu viel Bier. Bei nicht mehr ganz intakter Nierenfunktion führt das Trinken von bereits wenigen Litern des relativ mineralstoffarmen Biers zu einer Wasservergiftung.

4. Wer dunklen Urin hat, hat meist zu wenig getrunken

Richtig. Ist der Urin bei einem sonst gesunden Menschen dunkelgelb, deutet das darauf hin, dass er einfach zu wenig getrunken hat. Ganz hellgelber Urin deutet hingegen darauf hin, dass man zu viel getrunken hat. Dies ist bei intakten Nieren völlig unproblematisch, da der Körper zu viel Flüssigkeit einfach ausscheidet. Ideal ist klarer, hellgelber Urin.

5. Anhaltender Durst kann auf Diabetes hindeuten

Richtig. Übermäßiger, anhaltender Durst kann durch einen verstärkten Harndrang auftreten und dann ein Zeichen für Diabetes sein. Ein Symptom der Erkrankung ist regelmäßig eine große Harnmenge. Denn der mit dem Urin ausgeschiedenen Zucker entzieht dem Körper Wasser. Und diese fehlende Flüssigkeit fordert der Körper mit einem Durstgefühl zurück.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Tag des Cholesterins

Gesund & vital: Mit diesen 7 Tipps sinkt Ihr Cholesterin-Spiegel

Cholesterin ist für den Menschen lebenswichtig, ohne ihn geht nichts. Hat man aber zu viel, ist es wiederrum schädlich. Am 23. Juni ist der „Tag des Cholesterins“. Aus diesem Anlass gibt Prof. Dr. Ritter 7 Tipps, wie Sie ihren Cholesterin-Spiegel positiv beeinflussen. mehr...

„Welt-Diabetes-Tag 2017“

Schwangerschaftsdiabetes: Eine Gefahr für Mutter und Baby

Der „Welt-Diabetes-Tag“ am 14. November widmet sich 2017 dem Thema „Frauen und Diabetes“. Immer mehr Frauen sind von einem Schwangerschaftsdiabetes betroffen. Unbehandelt kann das eine große Gefahr für die werdende Mutter und das Baby bedeuten. mehr...

Sie fragen - wir antworten

Warum ist Wasser so wichtig?

Stephen-Gundolf Möller, Diabetesberater und Ernährungsexperte im HELIOS Vogtland-Klinikum Plauen, spricht über den Durstlöscher Wasser und erklärt, warum Flüssigkeit für unseren Körper existenziell wichtig ist. mehr...