Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Design Thinking

Anders denken – im HELIOS InnoLab

Innovationen auf kreative Weise entwickeln, außerhalb des üblichen Denkmusters auf neue Ideen kommen, das soll künftig bei HELIOS unterstützt werden. InnoLab nennt sich das Projekt, das mit drei sogenannten Design-Thinking-Workshops im September bei HELIOS an den Start geht.
Pascal Gemmer und Greta Konrad, Design-Thinker von „Dark Horse Innovation“

Die Regionen hatten sich mit insgesamt zwölf Fragestellungen beworben. Drei dieser Fragestellungen wurden ausgewählt und werden im September in mehrtägigen Workshops mit Design Thinkern bearbeitet (mehr zur Methode im Kasten unten). Dabei geht es um Fragen zum Patientenerleben im ambulanten Bereich, um das „Holen aus dem Frei“ in der Pflege und um die Frage, wie man in Zusammenarbeit den Erfolg einer Rehabilitationsmaßnahme in der Kardiologie über den Aufenthalt in der Klinik hinaus verbessern kann.

Dazu kommen jeweils fünf bis sechs Kollegen über Klinik- und Berufsgrenzen hinweg nach Berlin und widmen sich der Frage nach der Design-Thinking-Methode. Die kreativ erarbeiteten Ergebnisse und Ideen sollen anschließend umgesetzt werden. Weitere InnoLabs sollen folgen – nicht nur im Design Thinking, sondern in unterschiedlichen Methoden. Dazu nimmt eine Fachfrau im Sommer die Arbeit in der HELIOS Zentrale auf.

Zweiter Hinterhof Berlin-Kreuzberg trifft HELIOS

Pascal Gemmer und Greta Konrad, zwei Design-Thinker von „Dark Horse Innovation“, werden die ersten drei InnoLabs für HELIOS begleiten. In einer kreativen Umgebung, wahrscheinlich in dem alten Fabrikgebäude in Berlin-Kreuzberg, in denen Dark Horse Büros hat. Büros? Im weitesten Sinne. Eine Welt, die sich kaum mehr von den HELIOS Kliniken unterscheiden könnte. Und doch werden hier ganz konkrete Produkte, ganz greifbare Innovationen entwickelt. Für Mittelständler und Konzerne und bald auch für HELIOS. Ein paar Fragen dazu in unserem Post-it-Interview:

  • mehr...
  • mehr...
  • mehr...
Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist eine Methode, die sich in der Entwicklung von Produkten und Innovationen und bei der Klärung komplexer Fragen inzwischen weltweit etabliert hat. Dabei ist der erste und wichtigste Schritt immer aus Perspektive des späteren Nutzers oder Anwenders zu denken. Dafür muss man ihn und seine Gedanken und Bedürfnisse – etwa durch Interviews und das Sammeln von anderen Informationen – gut kennen lernen. In verschiedenen Stufen werden nun Ideen entwickelt und immer auch ausprobiert. Auch dies ist eine Besonderheit der Methode. Ist eine Idee gefunden, wird ein „Prototyp“ bzw. ein Modell erarbeitet und daraufhin wieder aus Sicht des Nutzers bewertet und weiterentwickelt.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Titelthema Juli/August

Innovation – läuft!

Wie bei HELIOS aus Ideen neue Angebote, Prozesse und bessere Medizin werden. Ob Ärzte, Pflegekräfte, App-Entwickler oder Medizintechniker: In unserem aktuellen Titelthema zeigen wir Mitarbeiter, die den Mut haben, neu zu denken. mehr...

Einen Tunnel von zwei Seiten bohren

Wie man digitale Innovationen vorantreibt

Benutzerfreundlichkeit mit Datenschutz und Sicherheit vereinbaren: Wie das geht, zeigt die Entwicklung des digitalen Patientenportals „hello“. mehr...

Titelthema

Innovationen bei HELIOS: Beispiele aus den Regionen

Arbeitsabläufe innovativ organisieren, Zusammenarbeit neu denken, Gelerntes in Frage stellen: Wir stellen Praxisbeispiele aus unseren Regionen vor. mehr...