Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Menschen

Von Kinderkrankheiten, Familienschnupfen und zu viel Hygiene

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – zahlreiche Mythen ranken sich um die Krankheiten der Kleinsten, von übermäßiger Hygiene bis zur Ansteckungsgefahr in Familie und Kindergarten. Doch was stimmt wirklich und was nicht? Kinderarzt Marco Thiele klärt auf und gibt Tipps im Umgang mit Kinderkrankheiten.
Foto: Drubig-Photo - Stock:Adobe.com
Sechs Mythen rund um den Schnupfen, Krankheiten und Hygiene

Bei Erkältung immer Antibiotika nehmen!
Nein! Antibiotika helfen nur bei bakteriellen Erkrankungen, die meisten Erkältungen werden durch Viren ausgelöst. Da helfen Antibiotika nicht. Am besten klären Eltern dies mit dem Arzt ab. Bei einer virusbedingten Lungenentzündung, die sich manchmal aus einer banalen Erkältung entwickelt, kann ein Antibiotikum sinnvoll sein. Bei Erkältung rate ich noch immer zur guten alten Hühnersuppe, viel Bettruhe und Zwiebelsaft.


Impfen macht krank!
Nein! Im Gegenteil: Impfen schützt alle, ob Kinder oder Erwachsene, vor hochansteckenden und potenziell tödlichen Krankheiten. Leichte Impffolgen wie Hautrötungen und Fieber sind normal, schwere Impfkomplikationen wie Hirnhautentzündungen extrem selten. Die gesundheitlichen Komplikationen bei Kinderkrankheiten wie Masern sind jedoch viel größer, daher gilt hier: Impfen schützt nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die der anderen.

Ist ein Kind krank, stecken sich alle anderen an!
Jein. Das kommt immer auf den Keim an. Hochansteckende Keime wie Durchfallerreger führen eher zu einer Miterkrankung des Umfeldes als weniger hartnäckige Erreger. Zudem erleben Kinder Erkrankungen noch anders: Ein leichter Schnupfen bei Mama oder Papa kann eine schwere Erkältung vor allem bei Kleinkindern auslösen. Somit ist die „gefühlte“ Krankheit bei Kindern auch wesentlich stärker. Das noch nicht vollständig gestärkte kindliche Immunsystem reagiert schneller auf Erreger und das Kind erkrankt. Einfache Basishygiene wie gründliches Händewaschen kann die Übertragung von Erregern verhindern.

Kinder dürfen auch mal krank sein!
Ja! Wobei kein Kind krank sein muss. Das kindliche Immunsystem gleicht sich in den ersten Lebensjahren ab – es wird mit unterschiedlichen Erregern konfrontiert, es wird durch Muttermilch und Impfungen gestärkt und durchlebt Infekte. Daher ist es normal, dass kleine Kinder mal krank sind. Mit der Zeit entwickeln sie eine Grundimmunität, die dafür sorgt, dass nicht mehr jeder Erreger zu einer spürbaren Erkrankung führt. Wie häufig Kinder krank sind, dafür gibt es keine Regeln. Man kann aber sagen, dass ein Kind in den ersten Lebensjahren bis zu zwölf fieberhafte Infekte pro Jahr haben kann.


Eltern sind häufiger krank!
Ja. Vor allem in den ersten Lebensjahren des Nachwuchses sorgen zwei Faktoren für häufigere Erkrankungen: Einerseits der Schlafmangel und das erhöhte Stresslevel der Eltern, die dadurch anfälliger für Krankheiten werden. Andererseits bringen Kinder aus Kita und Schule Erreger nach Hause, denen Eltern im Büro meist nicht ausgesetzt sind. Der enge Körperkontakt zwischen Eltern und Kind sorgt zusätzlich für ein Ansteckungsrisiko.


Desinfektion im Haushalt schützt vor Ansteckung!
Ganz klar nein. Wer im privaten Bereich Desinfektionsmittel benutzt, um sich vor vermeintlichen Keimen zu schützen, erreicht eher das Gegenteil. Denn dort, wo alle leichten Erreger durch Desinfektion abgetötet werden, ist Platz für gefährlichere Keime. Im Haushalt sollte man auf desinfizierende Seifen, Reinigungsmittel und Waschmittel verzichten. Gründliches Händewaschen reicht völlig, um sich vor Ansteckungen zu schützen.

Marco Thiele, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin | Foto: Katja Boese

Als Facharzt für Kinderund Jugendmedizin ist Marco Thiele (45) gemeinsam mit seinem Kollegen Björn Luther und zwei Medizinischen Fachangestellten im MVZ Sachsen-Anhalt in Genthin tätig.

Seit August 2013 übernimmt das Team dort die kinderärztliche Versorgung vom Neugeborenen bis zum jungen Erwachsenen. Sie untersuchen und behandeln alle akuten und chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter, führen die Vorsorgeuntersuchungen U2 bis U11 sowie die Jugenduntersuchungen J1 und J2 durch. Zudem impfen sie Kinder und bei Neugeborenen auch die Elternteile und nehmen Allergie-, Hör- und Sehtests vor.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Wissen

Immer mehr Kleinkinder mit Diabetes

Seit mehr als 20 Jahren betreut Oberärztin Diplom-Medizinerin Kirsten Praedicow, Kinderdiabetologin am Helios Klinikum Aue, Kinder von der Diagnose bis zum 18. Geburtstag. Dabei darf sie erleben, dass dank immer modernerer Behandlungsmöglichkeiten Diabetes längst kein Schreckgespenst mehr ist. mehr...

So sehe ich das

Was kommt nach dem Kinderarzt?

Wenn Patienten mit angeborenen Erkrankungen zu alt für den Kinder- und Jugendarzt werden, beginnt oftmals eine schwierige Zeit. Selten ist die Erwachsenen-Versorgung auf ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten. „Oft fehlt es an guter Transition“, meint Priv.-Doz. Dr. Michael Barker, Kinderpneumologe. mehr...

Titelthema

"Organe gesund, fertig-aus- erledigt!-Das reicht nicht."

Vom Frühchen bis zum Erwachsenen. Wir sprachen mit Experten der Kinder- und Jugendmedizin über neue Hoffnungen bei schweren Erkrankungen, Entwicklungen in der Pädiatrie und einen Beruf, in dem es nicht nur um die Behandlung und Heilung von Krankheiten geht, sondern auch um den Umgang mit sozialen Problemen unserer Gesellschaft. mehr...