Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Welt-Duft-Tag

Riechen oder doch eher schmecken?

Die Nase als Sinnesorgan wird oft unterschätzt, warum wird meist erst beim Verlust der Sinneswahrnehmung klar.
Mit einem Riechtest kann ein HNO-Arzt herausfinden, ob und welche Duftstoffe ein Patient erkennt. Dafür werden Riechstifte genutzt, die jeweils mit einem anderen Duftstoff gefüllt sind. (Foto: Helios Klinikum Pirna)

Mehr als eine Billion. Eine Zahl, die schwer zu greifen ist und dennoch steht sie für die Anzahl verschiedene Düfte, die der Geruchssinn des Menschen unterscheiden kann.

Doch wozu ist das wichtig?

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Blödow: Neben dem Riechen gehören Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken und das Gleichgewicht zu unseren grundlegenden Sinnen mit denen wir unsere Umwelt wahrnehmen. Sie geben uns Orientierung und wie wichtig sie sind, merken wir erst dann, wenn eine Sinneswahrnehmung fehlt. Beim Verlust der Sehkraft sind uns die gravierenden Folgen schnell bewusst. Doch auch das Riechen spielt eine entscheidende Rolle für unsere Lebensqualität. Unser Geschmackssinn wird beispielsweise sehr häufig mit dem Geruchssinn kombiniert. Denken Sie beispielsweise an die bekannten dünnen Schokoladentäfelchen mit Pfefferminzfüllung. Hier schmecken wir lediglich süß, der Pfefferminz“geschmack“ aber ist eine Geruchsempfindung. Dieser gelangt als flüchtiger Stoff über den Rachen von hinten an die Riechschleimhaut der Nase und führt so zu einem vermeintlichen Geschmackseindruck.

Wie bedeutsam ist es, wenn man den Geruchssinn verliert?

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Blödow:  Das kommt sicher auch auf die individuelle Sicht der Betroffenen an, aber vor allem die Lebensqualität leidet. Wer möchte schon gern den Duft von frisch gebrühtem Kaffee, von einem gegrillten Steak, vom Lieblingsparfüm der Frau oder einem Blumenstrauß missen? Bestimmte Berufe sind sogar darauf angewiesen. Ich denke da an Köche, Parfümeure und Sommeliers. Außerdem kann man sich selbst bei einer Störung des Geruchssinns nicht mehr über den Geruch wahrnehmen und es entsteht Unsicherheit: Habe ich Körper- oder Mundgeruch? Und auch das Gefahrenpotenzial darf nicht unterschlagen werden, da z.B. Brand- und Gasgerüche nicht mehr warnen.

Priv.-Doz. Dr. med. Alexander Blödow, Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Plastische Kopf und Halschirurgie am Helios Klinikum Pirna. (Foto: Thomas Oberländer)

Wie verliert man seinen Geruchssinn?

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Blödow:  Das kann ganz banal bei einer Erkältung mit Schnupfen der Fall sein. Auch Polypen, schiefe Nasenscheidewände und geschwollene Schleimhäute bei einer Allergie lösen eine Blockade aus, sodass die Duftmoleküle nicht mehr an den Riechfasern in der Schleimhaut andocken können. Problematisch wird es dann, wenn chronische Nasennebenhöhlenentzündungen zu einer Zerstörung der Riechrezeptoren führen. Und nicht zuletzt kann das Nicht-Riechen-Können auch ein Hinweis auf einen Tumor sein. Wer also feststellt, dass das Essen plötzlich fade schmeckt  oder dass Gerüche fehlinterpretiert oder gar nicht mehr wahrgenommen werden, sollte bei einem HNO-Arzt die Ursachen entsprechend abklären lassen.

Wie hilft der HNO-Arzt?

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Blödow:  Der Arzt kann z.B. mit einer Nasenspiegelung feststellen, ob an der Schleimhaut Veränderungen vorliegen und mit einem Riechtest herausfinden, ob und welche Duftstoffe erkannt bzw. nicht erkannt werden. Zusätzlich können moderne bildgebende Verfahren wie die Computertomografie (CT) oder die Magnetresonanztomografie (MRT) genutzt werden, um zur Ursachenforschung beizutragen.

Der Geruchssinn kann durchaus zurückkehren. Das ist vor allem bei leichteren Fällen des Geruchsverlustes gut möglich. Zum Teil bessert sich der Zustand sogar von allein. Entzündungen der Schleimhäute oder der Nebenhöhlen sind gut mit entzündungshemmenden Medikamenten zu behandeln. Bei schiefen Nasenscheidewänden oder Polypen hilft meist eine Operation. Bei Tumorbedingtem Geruchsverlust hängen die Heilungschancen davon ab, wie groß die Tumore sind, wo genau sie sich befinden und wie gut das Operationsfeld zu erreichen ist.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Hitze und Gesundheit

Sommer, Sonne, Hitze, Gesundheitsrisiken?

Hitze belastet unseren Körper. Er kann sich zwar an hohe Temperaturen gewöhnen, aber das fällt  Risikogruppen schwer. Ebenso sollten sich auch gesunde Jüngere ein paar Tipps zu Herzen nehmen. Prof. Dr. med. habil. Steffen Schön, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II am Helios Klinikum Pirna erklärt, worauf man achten sollte. mehr...