Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

WELT-HEBAMMENTAG AM 05. MAI 2019

Gemeinsam stark gegen den Fachkräftemangel

Die Geburt stellt ein besonderes Erlebnis im Leben einer Frau und ihrer Familie dar. Während der Schwangerschaft, Geburt, Stillzeit und im Wochenbett begleiten Hebammen die Frauen und Paare individuell und kompetent. Das Helios Klinikum Berlin-Buch bildet im Rahmen eines dualen Studiums Hebammen aus.
Unser Hebammenteam aus dem Helios Klinikum Berlin-Buch. Fotocredit: Thomas Oberländer | Helios Kliniken

Anlässlich des Welt-Hebammentages am 05. Mai 2019 möchten wir über die Aufgaben, das Leitbild sowie Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten von Hebammen informieren. Hebammen unterstützen den natürlichen Verlauf von Schwangerschaft und Geburt. Sie können spezielle Untersuchungen durchführen, wie beispielsweise mittels CTG (Cardiotographie) die Herzaktionen des Kindes kontrollieren. Hebammen werden dazu ausgebildet, Frauen in ihrer Schwangerschaft fast vollständig medizinisch zu betreuen. Weitergehende Untersuchungen werden von einem Facharzt durchgeführt.

Immer mehr Kreißsäle in deutschen Krankenhäusern müssen schließen. Grund ist meist der eklatante Mangel an ausgebildeten Hebammen. Diesem Fachkräftemangel wirkt das Helios Klinikum Berlin-Buch aktiv entgegen und bildet selbst aus. Seit dem Wintersemester 2017 wird in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Hochschule das Studium der Hebammenkunde angeboten. Bisher konnten die 21 Studentinnen bei mehrwöchigen Praxiseinsätzen im Bucher Klinikum zahlreiche Erfahrungen sammeln und Gelerntes anwenden. Nach dem vierjährigen Studium erhalten die Studentinnen den Abschluss „Bachelor of Science/Midwifery“.

Das Helios Klinikum Berlin-Buch ist mit vier Kreißsälen und zwei Vorwehenzimmern ausgestattet. Neben modernen Entbindungsbetten gibt es eine Gebärwanne für Wassergeburten, darüber hinaus Gebärhocker, Pezzibälle, Geburtsseile und Entbindungsmatten. Die Leitende Hebamme Yvonne Schildai im Helios Klinikum Berlin-Buch betreut mit ihrem erfahrenen Team aus Hebammen, Fachärzten der Gynäkologie und Kindermedizin, Anästhesisten und Pflegefachpersonal etwa 3.000 Geburten pro Jahr.

Frau Schildai berichtet: „Wir respektieren die individuellen Wünsche und vermitteln den Frauen Selbstbewusstsein und das Wissen für ihre bevorstehende Geburt. Mit Geduld, Verantwortung und Einfühlungsvermögen prägen wir den Alltag der werdenden Eltern.“

Von der Kooperation mit der Evangelischen Hochschule verspricht sich das Klinikum eine nachhaltige und hochwertige Ausbildungsarbeit und hofft, mit diesem Studiengang etwas gegen den Fachkräftemangel tun zu können.

„Wir handeln stets verantwortungsbewusst und fördern die Einheit von Mutter und Kind – für mich der schönste Beruf der Welt.“, so Frau Schildai.

Informieren Sie sich gern über die Karrieremöglichkeiten der Hebammen. Beachten Sie auch die Angebote und Sprechzeiten unserer Geburtshilfe.

Fotocredit: Thomas Oberländer | Helios Kliniken

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Tag der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz am 28.4.

3 Tipps wie Sie am Arbeitsplatz gesund bleiben

Mit dem jährlichen Aktionstag rückt sichere und gesunde Arbeit als Menschenrecht in den Fokus. In diesem Jahr ist das Thema „Future of Work“, also die Zukunft der Arbeit. Zusammen mit unseren Experten haben wir Tipps gesammelt, die Sie bereits heute umsetzen können. mehr...

Regionen

Pflege als Berufung

Bei der Suche nach einem geeigneten Beruf entscheiden Interessen, Fähigkeiten, Bezahlung und das soziale Umfeld. Max aus Uelzen hat sich jedoch aus ganz anderen Gründen für einen Job in der Pflege entschieden. Im April hat er seine Ausbildung bei Helios begonnen. mehr...

Gut zu Fuß: Toben, Fußgymnastik und die richtige Schuhgröße

Gesunde Kinderfüße: Am besten barfuß!

Bei der Geburt sind Kinderfüße meistens gesund, angeborene Fehlstellungen selten. Dennoch finden sich bei vielen Erwachsenen Abweichungen von Form und Funktion. Mangelnde Bewegung, Übergewicht, zu kleine und einengende Schuhe oder auch erbliche Aspekte gehören zu den Ursachen. mehr...