Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Ein gemeinsamer Wunsch

Abschiednehmen in würdiger Atomsphäre

Ein gemeinsamer Wunsch des Vereins Oskar-Helene-Heim, der Krankenhausseelsorge und der Klinikgeschäftsführung im HELIOS Klinikum Emil von Behring in Berlin-Zehlendorf ist nun realisiert worden: Ein ganz besonderer Ort ist entstanden, an dem Angehörige und Freunde würdevoll von ihren Verstorbenen Abschied nehmen können.
Carmen Bier, Assistentin der Klinikgeschäftsführung, leitete die Umgestaltung, und Werner Ukas, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Oskar-Helene-Heim | Fotos: Thomas Oberländer

Dezente Stoffbahnen an den Wänden, Tageslicht - gedämpft durch transparente Vorhänge- , das durch die Fenster fällt, eine indirekte Deckenbeleuchtung und als zentrales Gestaltungselement ein dezent angestrahltes Gemälde vor einem Raumteiler in ruhigen Orangetönen – das macht kurzgefasst den neu gestalteten Abschiedsraum zu einem Ort mit einer besonderen Atomsphäre. Die Idee und das Gestaltungskonzept dazu stammen von der Berliner Künstlerin Marion Ehrsam.

Abschiedsraum nach der Umgestaltung

„Wir sind froh, dass Marion Ehrsam  dieses Projekt übernommen hat – ihr Konzept hat uns gleich überzeugt. Mit dem Resultat sind wir sehr zufrieden“, sagt Werner Ukas, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Oskar-Helene-Heim. Dieser Verein fördert unterschiedliche Projekte, die den Patienten und Angehörigen den Aufenthalt im Krankenhaus erleichtern sollen. In diesem Fall beteiligte sich der Verein an den Kosten für das Gemälde im Raumteiler. Neben dem Raumkonzept stammt auch das Gemälde von Marion Ehrsam. Auf Pergament dargestellt zeigt es eine helle freundliche Lichtquelle gleichsam einem lichtdurchfluteten behüteten Weg in eine unbekannte Ferne.

Gemälde von Marion Ehrsam

Mitgewirkt an der Gestaltung und Realisierung dieses Projektes haben auch Pater Wolfgang Felber SJ und Pfarrerin Anne Heimendahl von der Krankenhausseelsorge des Klinikums. „Uns war vor allem wichtig einen Ort zu schaffen, an dem Angehörige sich in einer besonderen Atomsphäre von ihren Verstorbenen in Ruhe verabschieden können, hier können Sie sich die Zeit nehmen, die sie in einer solch schwierigen Situation als Hinterbliebene brauchen“, sagt Klinikgeschäftsführer Ralf Lange.

Die Wand trägt einen Schriftzug

Die Künstlerin

Marion Ehrsam arbeitete nach ihrem Studium – Diplomabschluss in Textildesign und Zeichnen – als freischaffende Gestalterin in Paris, Bologna und Basel. Sie war Requisiteurin an der Goetheanumbühne in der Schweiz sowie Bühnen- und Kostümbildnerin an der Novalisbühne in Stuttgart. In den Jahre 1991 bis 1998 zeichnete sie für rund 100 Fotoproduktionen für Bücher und Zeitschriften verantwortlich. Schwerpunkt: Innendekoration, Farbgestaltung, Möbeldesign, gleichzeitig beschäftigte sie sich intensiv mit Malerei und Zeichnen. Es folgten diverse Einzelausstellungen in Colmar und Freiburg. Seit 2009 Umzug nach Berlin in eigenes Atelier, seither mehrere Ausstellungen im In- und Ausland.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Simulationstraining in der Viszeralchirurgie

Fingerspitzengefühl und Geschicklichkeit gefragt

Im HELIOS Klinikum Emil von Behring in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie steht den Assistenzärzten ein Gerät zur Verfügung, an dem sie das laparoskopische Operieren üben können. Laura Mangelsdorff, die seit April im Team von Chefarzt Prof. Dr. Marc Jansen ist, haben wir am Simulator begleitet. mehr...

Erfolgreicher Brustwiederaufbau

Schöner Busen trotz Brustkrebs

Mit rund 70.000 Neuerkrankungen deutschlandweit ist Brustkrebs jährlich die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Moderne mikrochirurgische Operationsmethoden bieten Patientinnen nach einer Amputation der Brust nicht nur einen ästhetisch gelungenen Wiederaufbau. Sie bringen noch weitere Vorteile mit sich. mehr...

Ausbildung

Schüler leiten Station im HELIOS Klinikum Emil von Behring

Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Wannsee absolvieren praktischen Teil. mehr...