Regionen
Nachrichten aus Ihrer HELIOS Region.

Sie fragen - wir antworten

Warum ist Wasser so wichtig?

Stephen-Gundolf Möller, Diabetesberater und Ernährungsexperte im HELIOS Vogtland-Klinikum Plauen, spricht über den Durstlöscher Wasser und erklärt, warum Flüssigkeit für unseren Körper existenziell wichtig ist.
Stephen-Gundolf Möller, Diabetesberater und Ernährungsexperte im HELIOS Vogtland-Klinikum Plauen.

Unser Körper besteht zu 70 Prozent aus Wasser, das Gehirn sogar zu fast 90 Prozent. Wir benötigen das Lebenselixier vor allem als Baustoff für Körperzellen und Körperflüssigkeiten, als Lösungsmittel für Stoffwechselabläufe sowie für Transportvorgänge. Und natürlich, um den Körper beim Schwitzen abzukühlen. Durch die Atmung, über den Schweiß, die Verdauung und die Nieren gehen dem Körper täglich rund 2,5 Liter Flüssigkeit verloren. Dieser Verlust muss schnell ausgeglichen werden. Denn bei Flüssigkeitsmangel reduziert sich die Blutmenge im Körper. Die Folgen: Aufmerksamkeit und Konzentration lassen nach, Krankheiten drohen. Deshalb ist es wichtig, reichlich zu trinken, als Erwachsener etwa 1,5 bis 2,0 Liter am Tag. Die übrige benötigte Flüssigkeit nehmen wir über die Nahrung auf, zum Beispiel über Obst, Gemüse oder Milchprodukte. Normalerweise schlägt der Körper automatisch „Durstalarm“. Bei Hektik oder konzentriertem Arbeiten geht das Signal oft unter. Senioren und Kinder haben außerdem generell ein zu schwach ausgeprägtes Durstempfinden. Der beste Durstlöscher ist Wasser – und das sollte über den Tag verteilt getrunken werden. Morgens gleich nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen sowie vor den Mahlzeiten stets ein Glas Wasser sichert eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr. Zwischendurch dann gerne auch Saft, Schorlen, Tee oder Kaffee.

» Haben auch Sie eine Frage an unsere Experten? Egal, ob aus Medizin, IT oder Verwaltung – senden Sie Ihre Frage an: heliosaktuell@helios-kliniken.de. Wir veröffentlichen in jeder Ausgabe die Antwort eines Spezialisten.

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie fragen - wir antworten

Was bringen Kinesio-Tapes?

Bernhard Gödert, Leiter der Physiotherapie der HELIOS Klinik München Perlach, erklärt, warum neben Spitzensportlern immer mehr Menschen mit Verspannungen oder Schmerzen auf kinesiologische Tapes setzen. mehr...

Mit einem Klick auf die Karte gelangen Sie zu allen Beiträgen aus den jeweiligen HELIOS-Regionen.

News for international patients

Neueste Artikel